04 Nov 13

GALERIE OPENING & AUSSTELLUNG

Über die Ausstellung:

Thomas Strobl (Der Swimmingpool)

Der Wiener Maler Thomas Strobl hat sich eingehend mit dem 1969 in Paris uraufgeführten Film „La Piscine / der Swimmingpool“ und seiner Hauptprotagonistin Romy Schneider auseinandergesetzt.

„Der Swimmingpool“ stellt für den Cineasten Thomas Strobl aus mehreren Gründen ein ideales Ausgangsmaterial für eine malerische Auseinandersetzung dar. Zum einen markiert dieser Film für Romy Schneider, die ohne Zweifel zu den großen österreichischen Filmikonen zählt, einen internationalen Höhepunkt ihres Filmschaffens abseits der Sissi – Darstellungen.

Zum Anderen, repräsentiert der Film auch prototypisch die Filmästhetik der späten 60iger Jahre. Strobl greift diese Stimmung, Strukturen und Farben auf und übersetzt sie malerisch in eigenen Portraits, Szenen und Ausschnitten. So entstanden teils fotorealistische Werke in einer für Thomas Strobl typischen Handschrift. Die Ausstellung zeigt auch neue Werke aus dem Fanzyklus “Fankultur macht Kunst” und Arbeiten aus der laufenden Produktion.

Thomas Strobl, geboren
1967 in Linz studierte Malerei in Linz. Ausstellungen fanden unter anderem in der Galerie Thiele, Galerie Paradigma, Stadtmuseum Linz, Schloss Lamberg, Atelier Heumann, Wien statt. 2012 präsentierte Strobl erstmals Arbeiten aus dem Zyklus Kult_Kurve_Masse_Messe am Wiener Sportklubplatz und in der Lösehalle der Linzer Tabakwerke.

Martin Ulrich Kehrer (Stadtalphabet)

Der Fotograf Martin Ulrich Kehrer hat sich in Wien und Barcelona an eine Bestandsaufnahme dieser Städte im Wandel gemacht. Kehrers Stadtalphabete zeigen Fassadenbeschriftungen und Aushängeschilder kleiner Geschäfte und Gewerbetreibender: Buchstaben, Schriftzüge, Wortfolgen, die auf ihre Weise Stadt dokumentieren, und Auskunft über den urbanen Alltag in seiner Vergänglichkeit geben.

In der FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG wurde die Arbeit folgendermaßen rezensiert: Geschäftsinschriften […] zahlreich fotografiert auf ethnographisch flächendeckenden Streifzügen durch die Stadt, ausgewählt und alphabetisch nach den Anfangsbuchstaben geordnet. Der Grundgedanke mag verspielt sein, doch die Durchführung ist von reizvoller Strenge.

Martin Ulrich Kehrer, geboren 1976 in Linz, studierte an der Kunstuniversität Linz bei Herbert Lachmayer und Andrea van der Straeten. Er nahm an Ausstellungen im Rahmen der Ars Electronica/Linz, im O.K Centrum für Gegenwartskunst/Linz, in der Künstlerhauspassage/Wien, im Museum für angewandte Kunst/Wien und im WUK/Wien teil. 2009 veröffentlichte er im ­Sonderzahl Verlag seine Fotoarbeiten im Buch „Stadtalphabet Wien“, dem eine Einzelausstellung im Wien-Museum folgte.

Fotos